KAWASAKI News
Auf Sieg programmiert: Die neue KX250F
29.06.2016 00:00:00
<h3>Kawasaki hat f&uuml;rs Modelljahr 2017 seine erfolgreichen Crosser KX250F und KX450F einer &Uuml;berarbeitung unterzogen, um die ohnehin schon starken KX-Modelle noch schlagkr&auml;ftiger zu machen.</h3> Die 250er-KX stand klar im Fokus von Kawasakis MX-Entwicklungsabteilung. Sie erhielt umfangreiche &Auml;nderungen, um den Platz an der Motocross-Spitze weiter behaupten zu k&ouml;nnen. Der 249 Kubikzentimeter messende Viertaktsingle gl&auml;nzt mit einem neugestalteten Einlasskanal in Fallstrommanier, der Einfallwinkel betr&auml;gt nun 30 statt vormals 16,8 Grad.<br /><br />Bei der Einspritzd&uuml;se in Str&ouml;mungsrichtung hinter der Drosselklappe zerst&auml;ubt nun eine Acht-Loch-Variante das Gemisch, beim Vorg&auml;ngermodell erledigte dies eine Vier-Loch-D&uuml;se. Ein spezielles Honverfahren f&uuml;r den Zylinder namens Plateauhonen sorgt f&uuml;r eine sehr glatte Oberfl&auml;che, in der der neue gewichtsreduzierte und molybd&auml;nbeschichete Kolben leichter auf- und abgleiten kann. Ein Gleit- statt Nadellager f&uuml;rs Pleuel sowie der mit einem Offset von drei Millimetern weiter vorn platzierte Zylinder reduzieren ebenfalls die Reibungsverluste.<br /><br />Ein Wuchtfaktor von 70 Prozent f&uuml;r die Kurbelwelle wie bei den Werksrennern reduziert die Vibrationen und sorgt f&uuml;r sanftere Kraftentfaltung. Gemeinsam mit einer kompakteren 43-Millimeter-Einspritzbr&uuml;cke verhilft das der KX250F zu mehr Power und Drehmoment im mittleren und oberen Drehzahlbereich. Nach wie vor vereinfachen DFI-Stecker den Zugang zu einem der drei Motor-Kennfelder (Standard, Hard, Soft), die im Motorsteuerger&auml;t verf&uuml;gbar sind. Die Launch Control sorgt dar&uuml;ber hinaus f&uuml;r perfekt dosierten Krafteinsatz in der Startphase.<br /><br />Eine Kontrollleuchte zeigt die Aktivierung des Systems an, das bis zum zweiten Gang arbeitet, im dritten dann automatisch abschaltet. Der bew&auml;hrte Kalibrierungskit zur Feinabstimmung der Motor-ECU kommt als Zubeh&ouml;r und ist wie bei der 450er mit einem integrierten LCD-Farbbildschirm ausgestattet.<br />&nbsp;<br />Nat&uuml;rlich haben die Ingenieure auch am Chassis und dem Bodywork Hand angelegt. Die 20 Millimeter niedrigere Tankoberfl&auml;che sowie der leichtere, im oberen Bereich sechs Millimeter schlankere, steifere Rahmen erh&ouml;hen die Bewegungsfreiheit des Piloten und verbessern das Handling. Der neupositionierte Lenkkopf verbessert das Feedback vom Vorderrad. Die Schwinge aus der KX450F hat eine gr&ouml;&szlig;ere Gusssektion vorn, ist dort aber d&uuml;nnwandiger. Die Schwingenholme haben seitlich d&uuml;nnere und oben wie unten dickere Wandungen. Auch die Vorderradgabel wurde feingetunt.<br /><br />Leichtere Innenrohre, ein &uuml;berarbeitetes Shim-Layout sowie eine etwas erh&ouml;hte Federrate (von 9,6 auf 9,8 N/mm) reduzieren die Tendenz zum Vorderradstempeln beim Bremsen auf Bodenwellen und erh&ouml;hen die Kurvenstabilit&auml;t. Am Hinterrad sorgen eine neue D&auml;mpfungsabstimmung sowie eine leichtere und softere Feder (von 53 auf 53 N/mm ge&auml;ndert) am Sto&szlig;d&auml;mpfer f&uuml;r weniger Gewicht und weniger Stempelneigung.<br /><br />F&uuml;nf Millimeter niedriger angeordnete Fu&szlig;rasten, um zehn Grad nach innen gerichtete K&uuml;hlereinheiten, minimalistische Seitenverkleidungen, ein gr&ouml;&szlig;eres Tankvolumen (6,4 statt 6,1 Liter), neue Motorsch&uuml;tzer sowie in den Kunststoff eingelassene Modellembleme unterstreichen den hohen praxisorientierten und racing-gerechten Anspruch des 2017er-Modells. Fazit: Mehr Power, ein um 1,5 Kilogramm reduziertes Gewicht und die fahrerfreundlichere Ergonomie bringen die KX250F auch f&uuml;r 2017 wieder in die vorderste Startreihe.
Diese Seite drucken Drucken   Seitenanfang Zum Seitenanfang
1000PS Motorrad-Websites

Ok